News Termine Schülerrudern RWR-Leitlinien Schülerruderpokal Vorstand Satzung Mitglieder Links Impressum  
Zieleinlauf auf der Außenalster; Foto: Eckmann


Die Sieger WK III Mädchen-4x+ vom Matthias-Claudius-Gymnasium; Foto: Rauhut


Die Sieger im WK III Jungen vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium; Foto: Rauhut


Sieger im WK II Jungen-4x+ vom Wilhelm-Gymnasium; Foto: Rauhut


Zieleinlauf im WK II Jungen-4+ Mattias-Claudius-Gymnasium vor Wilhelm-Gymnasium; Foto: Rauhut
13.07.2014
Hamburger Schulmeisterschaften und Landesentscheid JtfO am 7. Juli 2014

Im Renndoppelvierer der Jungen Jahrgänge 2000 und jünger gab es schon die ganze Saison einen Kampf um die Spitzenposition. Im April war das Team vom Wilhelm-Gymnasium (WG) Sieger auf der Langstrecke. Anfang Juni, bei der Verbands-Regatta des Hamburger Schüler-Ruderverbandes drehten die Jungs vom Matthias-Claudius-Gymnasium (MCG) das Ergebnis und gewannen über die 1000m Strecke mit einer Länge vor dem WG. Beim Landesfinale ging es nun um die Tickets zum Bundesfinale. Nach dem Start führten weder MCG noch WG sondern Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium (EWG).

Der Nachwuchs vom EWG war mit seinem stärksten Jungen, Paul Mutschelknaus bereits im Februar, beim Ergometer-Wettkampf mit ganz besonderer Leistung aufgefallen. Im Juni nur in der Gig am Start, hatte man die letzten Wochen offenbar sehr effektiv genutzt. Sportreferendarin Helke Nieschlag hatte eine geschlossene Mannschaft aus den talentierten Jungs des EWG geformt. Mit synchronem Einsatz der Blätter, langem und kraftvollem Schlag wurde der anfangs kleine Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Der höher schlagende und relativ junge WG Vierer konnte im Schlussspurt lediglich das aufkommende Team vom MCG knapp in Schach halten. Der Sieg ging mit deutlichen sieben Sekunden Vorsprung ungefährdet an die Newcomer. Glückwunsch und viel Erfolg in Berlin! Randnotiz: die Jungs der Wichern-Schule mussten disqualifiziert werden, nachdem sie es auch im vierten Anlauf nicht geschafft hatten, bei dem herrschenden Seitenwind, ihr Boot regelgerecht auf den Startplatz zu manövrieren. Aller Anfang …

Zum Schluss darf erneut festgestellt werden, dass Rudern sich wieder einmal als sehr sichere Sportart präsentiert hat. Es gab 0 Kenterungen und 0 Verletzungen. Auch das beim Rudern stark beanspruchte Herz-Kreislauf-System hielt bei allen Schülerinnen und Schülern stand.
Großer Dank geht erneut an den Hamburger und Germania Ruder Club, in dessen Bootshaus wir uns erneut wohlfühlen durften.


Alle qualifizierten Teams im Überblick:

Mädchen:

WKIII, Renndoppelvierer: Matthias-Claudius-Gymnasium, nach sicherem Sieg über die Sophie-Barat-Schule, der aber im Gig-Rennen eine Revanche gelang.

WKII, Renndoppelvierer: Matthias-Claudius-Gymnasium, mit sicherem Sieg nach technischem Fehler im Boot der Heinrich-Hertz-Schule.

WK II Gig-Doppelvierer: Heinrich-Hertz-Schule, mit gelungener Revanche und hartem Kampf gegen MCG.

Jungen:
WKIII, Renndoppelvierer: Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium, wie oben beschrieben

WKII, Renndoppelvierer: Wilhelm-Gymnasium mit Start-Ziel-Sieg und Dreiviertel Länge vor Heinrich-Hertz, Bronze an Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer.

WKII, Gig-Doppelvierer: Matthias-Claudius-Gymnasium vor Wilhelm-Gymnasium II, Bronze an Helene-Lange-Gymnasium

WKII, Riemen-Vierer: Wilhelm-Gymnasium II, nach Vizemeisterschaft hinter Matthias-Claudius-Gymnasium, die aber als Meister im Achter in Berlin starten werden. Bronze an Helene-Lange-Gymnasium.

WKII Achter: Matthias-Claudius-Gymnasium.


Text und Fotos von Roland Rauhut und Achim Eckmann